Bootfahren und Paddeln ist nicht jedermanns Sache – das ist Fakt. Kippelig, weil ziemlich schmal gebaut, vielleicht auch ein Stückchen zu sportlich, werden einige sagen. Aber wie kann ein Packraft helfen diese Hürden eines Festrumpfbootes zu überwinden? Ganz einfach ist das zu erfahren bei einer geführten Halbtagestour mit den aufblasbaren Kanus direkt vor den Toren Berlins. Die gemütliche Sitzposition, die gutmütige Fahrweise sowie das einfache Ein- und Aussteigen sind sicherlich gute Argumente für dieses Teamevent.

Wander- und Paddeltour auf der Dahme in Wildau

Nach gemeinsamem Start am Bahnhof Wildau geht es schnell zur Bootausgabe. Bis jetzt hat noch niemand die aufblasbaren Sportgeräte gesehen. Aus dem Bulli heraus werden die vorgepackten Rucksäcke an die Besitzer für einen halben Tag übergeben. Boot, Packtasche, Paddel und Wasserflasche sowie die unvermeidliche Sicherheitsboje machen das Gepäck nicht schwerer als 8 kg. Ein leichtes also für die erste Wanderstrecke von circa 45 Minuten. Unter der Fahrradschnecke der Fuß- und Radbrücke Niederlehme geht es an den Aufbau der Packrafts. Aufblasen mit dem Luftsack heißt die Übung. Nach 15 Minuten sind alle 13 Boote aufgebaut und die wasserdichten Packtaschen werden am Bug befestigt. Während die ersten schon im Wasser chillen, kommt es zu einer Schlange beim Einsteigen in das Sportgerät bzw. in den Fluss. Bei herrlichem Sonnenschein kann die Wasserstrecke komplett genossen werden. Das entspannte Fahren auf dem Wasser, verbunden mit der veränderten Perspektive lässt den gerade gewanderten Wanderweg komplett anders erscheinen. Nachdem alle ihren Rhythmus gefunden haben geht es in einer guten Stunde geruhsam zur Ausstiegstelle an der Wildauer Festwiese. Dort angekommen werden die Boote aus dem Wasser getragen, gereinigt und getrocknet. Natürlich erst nach dem obligatorischen Gruppenbild mit den leichten Packrafts in der Hand.

Chillen und Kochen

Während der Aufräumarbeiten wird die vorbereitete Kartoffelsuppe „Märkische Art“ über dem Feuer gegart. Gemeinsam wird ein leckeres Picknick bei Bier, Wasser und Suppe genossen. Der ein oder andere Wanderer hat sogar noch eigene Leckereien im Rucksack verborgen, so dass eine regelrechte Schlemmerei das Ergebnis ist. Fast zwei Stunden sitzen und erzählen wir, bevor dann wieder die Rucksäcke geschultert werden und es auf den Rückweg zum Bahnhof in Wildau geht. Immer an der Dahme vorbei, haben wir schöne Blicke auf die Industriekultur der Schwartzkopff-Siedlung und auf das Wasser. Eine rundum gelungene Halbtagestour in Brandenburg, die aus den Anfängern begeisterte Rucksackboot-Fahrer gemacht hat.

Die Tour findet ihr übrigens auch hier: https://www.komoot.de/tour/89115496?ref=wtd