Packrafting als Teamevent

Was macht Packrafting eigentlich aus?

Die Frage „Was ist eigentlich ein Packraft?“ kann einfach beantwortet werden. Packrafts sind sehr leichte, extrem stabile Schlauchboote, die durch ihr geringes Packmaß in jeden Wanderrucksack passen. Somit könnt ihr die unterschiedlichsten Aktivitäten elegant miteinander verknüpfen. Ob beim Wandern, in Bus und Bahn, auf dem Fahrrad oder im PKW – das kleine, leichte Boot ist überall dabei. Die ebenfalls synonym verwendeten Begriffe Rucksackboot, Taschenboot oder Trailboat treffen den Kern eines Packrafts ziemlich gut.

Streng genommen besteht ein Packraft aus einem umlaufenden Schlauch und einem nicht aufblasbaren Boden. Sowohl Schlauch als auch die generelle Bootsform sorgen für den nötigen Auftrieb der Boote. Typischerweise wird ein Packraft mit einem Aufblasesack in deutlich weniger als
10 Minuten aufgepumpt und mit einem Doppelpaddel gefahren.

Mit den günstigen Schlauchbooten aus dem Bau- oder Supermarkt haben die robusten Packrafts allerdings nichts gemein. Neben PVC wird im Packraftbau vor Allem urethan-beschichtetes Nylon eingesetzt. Vorteilhaft sind neben verbesserter UV-Resistenz und Kälteelastizität im Besonderen die erhöhte Belastbarkeit und Abriebfestigkeit des Materials. Dieses wird gerade im ursprünglichen Einsatzgebiet der aufblasbaren Packrafts, dem Wildnispaddeln (Trecking + Paddeln) gefordert. Hier spielt das Rucksackboot, mit seinem Gewicht von unter 5 Kilogramm bei gleichzeitig großer Robustheit, seine Stärken voll aus.

Was sind nun aber kurz zusammengefasst die Vor- und Nachteile der Boote zum Mitnehmen?

Schwächen:

  • Windanfälligkeit auf Grund der voluminösen Form des Außenschlauchs
  • Eher langsame Paddelgeschwindigkeit durch die erhöhte Auflagefläche des Bodens im Vergleich zu einem Boot mit Kiel
  • Geradeauslauf muss bzw. kann durch Finnen und Paddeltechnik kompensiert werden
  • Beschränkung auf Ein- und Zweipersonen

Stärken:

  • Flexibilität und Vielfältigkeit des Einsatzes der Boote
  • Unabhängigkeit von Ein- oder Ausstiegsstellen
  • Leicht und kompakt, geringe Lager- und Transportfläche
  • Kinderleichter und sehr schneller Auf- und Abbau ohne Werkzeug
  • Kippstabilität und damit verbundenes sicheres Ein- und Aussteigen sowie Paddeln
  • Hohe Zuladung und viel Platz zum Anschnallen von Gepäck, da der Außenschlauch voluminös ist
  • Robustes Material

Abschließend kann also festgestellt werden, dass die Vielseitigkeit sowie Portabilität der Rucksackboote das Paddeln völlig neu definieren kann. Ihr entscheidet letztendlich wo und wann eurer Packraft eingesetzt werden soll. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob ihr euren Fokus auf die Land- oder Wasserstrecke legt.

Nimm dir die Freiheit deinen eigenen Weg zu gehen.